Freitag, 25. November 2016

Vernehmlassung Gemeindeordnung

Die CVP Männedorf lehnt die pauschale Abschaffung aller Kommissionen und der Sozial­behörde ab. Sie schlägt dem gegenüber ein differenziertes Vorgehen vor, bei dem einzelne Kommissionen abgeschafft werden, andere, wie auch die Sozialbehörde, gestärkt, um den Gemeinderat effizient, kostengünstig und bürgernah zu unterstützen und zu entlasten und so mit beizutragen, dass das Amt eines Gemeinderates wieder miliztauglich wird.

Ausserdem verlangt die CVP Männedorf Korrekturen bei den finanziellen Kompetenzen. Das vom Stimmbürger anlässlich der Wahlen in die gewählten Behörden übertragene Vertrauen, soll sich auch in den Ausgabegrenzen niederschlagen. Viel mehr noch müssen Doppelspurig­keiten zwischen Gemeindeversammlung und Urnenabstimmungen ausgeräumt werden. Die CVP setzt sich dezidiert für die Urzelle der Demokratie, die Gemeindeversammlung als Ort der Diskussion, Rede und Gegenrede ein. Die Geschäfte sollen möglichst immer abschliessend beschlossen werden. Mittels einer Präzisierung will die CVP Männedorf auch verhindern, dass Lobbyorganisationen aufmarschieren, ein Geschäft durchwinken und die noch laufende Versammlung wieder verlassen.

Die  Vernehmlassungsantwort der CVP Männedorf zur neuen Gemeindeordnung 2018 finden sie hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen