Donnerstag, 1. Dezember 2016

Allmendhof nicht verscherbeln


Die ZSZ berichtet sehr richtig, dass sich unser Präsident für eine der beiden vom Gemeinderat ins Auge gefassten künftigen Betriebsformen für den Allmendhof ausgesprochen habe. Aus dem weiteren Verlauf des Artikels lässt sich jedoch ein Trugschluss ableiten. Deshalb, präzisieren wir noch einmal: Die Leitung eines kommerziell geführten Gemeindebetriebes muss unabhängig von der Verwaltung agieren können. Hingegen muss verhindert werden, dass wir unser Tafelsilber verscherbeln. Eine gemeinnützige Aktiengesellschaft, deren Verwaltungsrat mehrheitlich mit externen Fachleuten besetzt ist, bietet dazu, wie der Gemeinderat richtig festhält, einen bewährten und effizienten Rechtsrahmen, bei der jedoch das Vermögen und die Kontrolle in den Händen der Gemeinde, der Bevölkerung bleibt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen