Dienstag, 27. März 2018

Männedorf: RPK muss kritisch hinterfragen

In der Stadt Zürich hatte die "bürgerliche" Allianz keine Chance. Bei uns am Zürichsee haben Kandidaten die nicht der FdP, GLP oder der SVP nahe stehen, nur wenige. Demokratisch wird die Mehrheit der Stimmbürger auch die Mehrheit und die Präsidien des Gemeinderates und der Schulpflege stellen. Sie werden somit für die Gestaltung der Zukunft massgeblich sein. Leider ist wieder nur eine Frau im Gemeinderat. 

Bedenklich wird es jedoch, wenn die einzige für die Kontrolle zuständige Rechnungsprüfungskommission von der gleichen Mehrheit dominiert wird. Hier wäre es nötig, dass kritische Geister und eher Opponenten zum Zuge kommen, die nicht alles mit der gleichen Brille betrachten. Beispiele der letzten Legislaturperioden zeigen, dass im Kleinen gespart wurde, aber bei grösseren Ausgaben, sich die Akteure als wenig kompetent erwiesen, so dass Steuergelder mehrfach versickerten. Wir haben nun das Glück, aufgrund der Kampfwahl korrigierend einzugreifen und eine "söiteckeli - söihääfeli" Stimmung zu verhindern. (CR)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen