Dienstag, 10. Dezember 2019

Nachhaltiger Einsatz der ZKB-Dividende

Wie viele Gemeinden im Kanton zählen auch wir Seegemeinden zu den «Schlafgemeinden», was fürviele Alteingesessene einem Schimpfwort gleichkommt. Immer mehr Bewohner sind jedoch kaum lokal verwurzelt, kennen weder die Eigenheiten ihrer Wohngemeinde, noch deren Bevölkerung, und sie besuchen selten oder nie Gemeindeversammlungen. Die lokalen Zeitungen erreichen immer weniger Leser, Restaurants schliessen, lokale Vereine bemühen sich um Neumitglieder, und alle vier Jahre suchen die politischen Parteien nach «Freiwilligen», die sich für schlecht bezahlte Behördenarbeit zur Verfügung stellen.

Es mangelt an Identifikation mit der Wohngemeinde. Das Gefühl «Heimat» oder «zu Hause sein» schwindet. Der Pessimist mag diese Entwicklung dem Megatrend der «Anonymisierung» zuschreiben. Des Schreibers Absicht ist es aber, sich diesem Trend zu widersetzen und die Jubiläumsdividende der ZKB zur Förderung der Identifikation und zur verbesserten Integration der Bewohner mit ihrer Wohngemeinde Männedorf einzusetzen. Ab 2021 soll während mindestens drei Jahren jährlich eine «Begegnung» mit Eventcharakter durchgeführt werden. Die «Begegnung» ist reeller Natur und steht allen Bewohnern Männedorfs kostenlos zur Verfügung. Zur Auswahl des Events schlägt die CVP Männedorf einen Ideenwettbewerb vor, ein solcher liesse die Männedörfler um die Wette eifern und sich mit ihrer Gemeinde identifizieren. Auch der Schreiber hat bereits eine Idee, er wird diese an der Budget-Gemeindeversammlung vom kommenden 16. Dezember den Anwesenden verraten.

Lorenz Schmid
Präsident CVP Männedorf
Kantonsrat

Keine Kommentare:

Kommentar posten