Dienstag, 9. Juni 2020

Kaderärzten die Boni kürzen

Im Normalfall hinkt die Politik dem Tagesgeschehen hinterher. Am Montag war es im Kantonsrat in der Messehalle in Oerlikon aber für einmal anders. Eine vor zwei Jahren eingereichte Motion von CVP, GLP und SP, die auf Boni und Honorare von Ärzten abzielt, hat durch die Ereignisse der letzten Wochen plötzlich Aktualität erlangt, schreibt die Neue Zürcher Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe.

In einer Motion fordert Lorenz Schmid, CVP Männedorf, dass «mengenabhängige Honorar- und Bonusvereinbarungen nicht oder nur noch stark beschränkt möglich sind». 

Der Vorstoss habe absolut nichts mit den aktuellen Vorkommnissen am Universitätsspital zu tun, er ziele auf die steigenden Gesundheitskosten ab. «Mengenabhängige Boni sind ein Unding», sagte Lorenz Schmid heute Morgen im Kantonsrat. Sie führten dazu, dass auch Eingriffe gemacht würden, die aus medizinischer Sicht nicht zwingend nötig seien. Unter stützt wurde Lorenz Schmid von Mitunterzeichnern aus untershiedlichen Parteien.

Keine Kommentare:

Kommentar posten